Thema Corona

Vierte Welle ausbremsen

Das Kabinett hat gestern die Zweite SARS-CoV-2-Umgangsverordnung beschlossen: mit Festlegungen für den Schulstart und Neuerungen für Veranstaltungen

Damit werden die aktuell bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen in Brandenburg im Grundsatz fortgeführt. Neuerungen gibt es vor allem für Veranstaltungen. Außerdem sind Regelungen für den Schulbereich mit Beginn des neuen Schuljahres am 9. August festgelegt. Die neue Umgangsverordnung tritt an diesem Sonntag (01.08.) in Kraft und mit Ablauf des 28.08.2021 außer Kraft.

Grundsätzlich gelten weiterhin die Hygieneregeln und -empfehlungen des Robert Koch-Instituts, wie zum Beispiel die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen. Sofern dies nicht möglich ist, soll in Innenräumen weiter eine medizinische Maske getragen werden. Eine inzidenzunabhängige Testpflicht soll gerade in den Schulen, aber auch bei Festivals, in Clubs und Diskotheken für mehr Sicherheit sorgen.

Für die Bewirtung in Innenräumen von Restaurants, die Beherbergung von Gästen in Hotels und Pensionen, Dienstleistungen und andere Bereiche gilt die Testpflicht weiterhin erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 20. In Brandenburg liegen derzeit alle Landkreise und kreisfreien Städte unterhalb dieses Wertes.

Die wichtigsten Änderungen in der Zweiten SARS-CoV-2-Umgangsverordnung:

  • Wenn die Verordnung einenTestnachweis vorsieht, sind nun alle Kinder bis zum vollendeten zwölften (statt wie bisher bis zum sechsten) Lebensjahr davon ausgenommen. (Dies ist verantwortbar, da die Kinder für den Schulbesuch sowieso mindestens zweimal wöchentlich getestet werden.)
  • Die Testpflicht in Schulen besteht fort. So sind der Zutritt zur Schule und die Teilnahme am Präsenzunterricht nur erlaubt, wenn an zwei von der jeweiligen Schule bestimmten Tagen pro Woche ein negativer Testnachweis vorgelegt wird (Selbsttests ohne Aufsicht sind weiter zulässig).
  • Das neue Schuljahr beginnt mit zwei Schutzwochen. Das heißt, dass in den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien (09. bis 20.08.) alle Schülerinnen und Schüler, also auch diejenigen der Jahrgangsstufen 1 bis 6, in den Innenbereichen der Schule eine medizinische Maske tragen (außer im Sportunterricht).
  • Ab dem 21.08. gilt diese Maskenpflicht - wie bisher - nur für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 7.
  • Die Maskenpflicht in den ersten zwei Schulwochen gilt in Abhängigkeit von der Raumnutzung auch in den Innenräumen von Horteinrichtungen.
  • Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter, etwa im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich, sind unter Auflagen mit mehr als 1.000 Besucherinnen und Besuchern möglich. Ab 1.000 Gästen ist die Personenzahl auf höchstens 50 Prozent der regulären Besucherkapazität der jeweiligen Veranstaltungseinrichtung begrenzt (Beispiel: bei einer Besucherkapazität von maximal 2.000 können dann bis zu 1.500 Gäste teilnehmen (1.000 + 500), wenn die Einhaltung des Abstandsgebots sichergestellt werden kann).
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer dauerhaften 7-Tage-Inzidenz über dem Wert von 35 ist die Personenzahl für Veranstaltungen auf höchstens 5.000 gleichzeitig Teilnehmende begrenzt. In Innenräumen gilt dabei ab einer 7-Tage-inzidenz von 20 eine Testpflicht. Unter freiem Himmel gilt eine Testpflicht für Veranstaltungen mit mehr als 750 gleichzeitig Teilnehmenden.
  • Festivals können unter Auflagen mit höchstens 7.000 gleichzeitig anwesenden Gästen stattfinden, solange die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35 nicht überschreitet. Sonst liegt die Grenze bei maximal 5.000 Gästen. Darüber hinaus ist die Personenzahl über einer Besucherzahl von 1.000 ebenfalls auf höchstens 50 Prozent der regulären Gästekapazität der jeweiligen Festivalfläche begrenzt. Es gilt eine Testpflicht für innen und außen.
  • Private Feiern und Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis sind unabhängig vom Anlass mit bis zu 100 gleichzeitig Anwesenden unter freiem Himmel und bis zu 50 Gästen in geschlossenen Räumen möglich (Geimpfte und Genesene zählen bei privaten Treffen nicht mit).
  • In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen Besucherinnen und Besucher nicht mehr zwingend eine FFP2-Maske tragen, hier reicht künftig eine medizinische Maske.
  • Bei religiösen Veranstaltungen sowie in Kultureinrichtungen (z.B. Museen, Planetarien, Bibliotheken) kann in geschlossenen Räumen derAbstand zwischen festen Sitzplätzen auf bis zu 1 Meter verringert werden.
  • In Bildungs- sowie Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen (zum Beispiel Hochschulen, Musik- und Kunstschulen, Volkshochschulen, Fahrschulen) gilt das Abstandsgebot nicht mehr. In allen Einrichtungen sind nunmehr Selbsttest (ohne Aufsicht) zulässig. (auch hier: Tests nur erforderlich, wenn regionale Inzidenz sieben Tage über 20 liegt). Hinsichtlich der Maskenpflicht gilt, dass in den Innenbereichen die Maske abgenommen werden kann, wenn sich alle Personen auf einem festen Sitzplatz aufhalten und zwischen den Sitzplätzen ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten wird.

Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 5,7. Im Ländervergleich ist das der drittniedrigste Wert. Bundesweit liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 15,0. Aktuell liegen 17 Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg unter dem Wert von 10; davon 8 unter 5. Nur die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) liegt mit einer 7-Tage-Inzidenz von 17,3 über dem Wert von 10. Zum Vergleich: Als das Kabinett am 15. Juni 2021 die erste Corona-Umgangsverordnung beschloss, lag die landesweite 7-Tage-Inzidenz bei 6,2. Anfang Juli (5. Juli) lag der Wert noch bei 2,3.

Quelle: Staatskanzlei Brandenburg


Digitaler Impfnachweis gestartet

Personen, die bereits vollständig geimpft sind, können ab heute (14. Juni) in vielen Apotheken ihren digitalen Impfnachweis nachträglich ausstellen lassen.

Ab 10. Juni 2021 können alle Personen, die in einem Impfzentrum im Land Brandenburg vollständig geimpft wurden, vor Ort ihren digitalen Impfnachweis erhalten.
Nach erfolgreichem Feldtest, der deutschlandweit am 27. Mai in Potsdam begann, startet jetzt der sogenannte Rollout in allen Impfzentren des Landes. Auch die nachträgliche Ausstellung ist möglich: Personen, die bereits vollständig geimpft sind, können ab heute (14. Juni) in vielen Apotheken ihren digitalen Impfnachweis nachträglich ausstellen lassen. Außerdem wird Brandenburg allen Personen, die ihren vollständigen Impfschutz in einem Impfzentrum des Landes oder durch ein mobiles Impfteam schon erhalten haben, den digitalen Impfnachweis automatisch per Post zusenden. Der Versand der Briefe soll Ende nächster Woche (24. KW) beginnen.

Der digitale Impfnachweis besteht im Wesentlichen aus einem ausgedruckten QR-Code (Impfzertifikat), der EU-weit anerkannt und lesbar ist. Das Impfzertifikat enthält nur Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum. Der QR-Code vereinfacht alltägliche Prüfvorgänge überall dort, wo man in Europa einen Impfnachweis vorlegen muss, zum Beispiel in Geschäften, in Gaststätten oder am Flughafen. Das Sicherheitspersonal scannt den QR-Code, und eine Prüf-App zeigt sofort die Informationen zu dem Impfstatus an.

Geimpfte können den QR-Code in Form des Papierausdrucks vorlegen oder den QR-Code in ihr Smartphone einlesen, zum Beispiel in die speziell dafür vorgesehene und bald verfügbare CovPass-App. Der digitale Nachweis kann zudem auch in der offiziellen Corona-Warn-App des Bundes angezeigt werden. In diesem Fall zeigt man einfach das Smartphone vor, um sich bei notwendigen Prüfungen zu registrieren. Den gelben Impfpass muss man dann nicht mehr mit sich führen.

Selbstverständlich kann der gelbe Impfpass aber auch weiterhin verwendet werden.

Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Direkt zur Impfnachweis-App

Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis

Was ist der digitale Impfnachweis?
Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern.

Wie funktioniert der digitale Impfnachweis?
Der digitale Impfnachweis wird in der Arztpraxis oder in einem Impfzentrum generiert. Nach Eingabe oder Übernahme der Daten wird ein 2D-Barcode erstellt, den die Nutzer auf einem Papierausdruck mitbekommen und später mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App einscannen und nutzen können. Die App speichert die Impfbescheinigung nur lokal auf dem Smartphone.

Kann man auch im digitalen Impfnachweis speichern, dass man bereits infiziert war oder negativ getestet wurde?
Auch negative Tests oder eine durchgemachte Infektion werden sich zukünftig in der CovPass App und auch CWA in der nächsten Entwicklungsstufe (bis Ende Juni) als Testzertifikat bzw. Genesenenzertifikat hinterlegen lassen. Eine durchgemachte Infektion wird mittels eines PCR-Test-Ergebnisses dokumentiert.

Ist der gelbe analoge Impfausweis jetzt noch gültig?
Ja. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Wenn Geimpfte keinen digitalen Impfnachweis besitzen oder diesen verloren haben, ist der Impfnachweis über das bekannte „gelbe Heft“ weiterhin möglich und gültig.

Wo bekommt man den digitalen Impfnachweis?
Bürgerinnen und Bürger können in den bekannten Appstores die CovPass-App herunterladen, um die Impfzertifikate (QR-Codes) einzuscannen. So können sie bei Bedarf ihren vollständigen Impfschutz per QR-Code in der App vorzeigen. Zugleich erfolgt ein Update der Corona-Warn-App, die ebenfalls die Möglichkeit des Einscannens und Verwaltens der digitalen Impfzertifikate (QR-Codes) bietet. Bürgerinnen und Bürger sollten die ausgehändigten QR-Codes aufbewahren, um sie bei Bedarf erneut einscannen zu können (z.B. bei einem Handywechsel).

Welche Apotheke in meiner Nähe stellt den digitalen Nachweis aus?
Wer bereits geimpft ist, kann sich den Nachweis im Nachhinein beim Arzt und vielen Apotheke vor Ort ausstellen lassen. Welche Apotheken diesen Service anbieten, lässt sich über die Webseite www.mein-apothekenmanager.de herausfinden. Hier gibt es bereits eine Übersicht über Apotheken, die kostenfreie Corona-Schnelltests bereitstellen. In den kommenden Tagen werden dann Apotheken hinzukommen, die die Impfnachweise ausstellen.

Was ist mit Personen, die bereits geimpft sind. Bekommen die auch einen digitalen Impfnachweis?
Ja. Dort, wo die Impfung erfolgte, kann nachträglich der QR-Code ausgestellt werden. Für bereits vollständig Geimpfte, die sich in einem Impfzentrum haben impfen lassen, werden die QR-Codes in der überwiegenden Zahl der Bundeländer per Post nachversandt oder durch Online-Portale zur Verfügung gestellt. Ergänzend können auch Apothekerinnen und Apotheker sowie Ärztinnen und Ärzte nachträglich Impfnachweise ausstellen.

Was mache ich, wenn ich kein Smartphone habe?
Es ist auch möglich, den QR-Code auszudrucken und bei Bedarf vorzuzeigen, wenn man kein Smartphone hat oder die Apps nicht nutzen möchte. Wer keinen digitalen Impfnachweis haben möchte, kann seine Impfungen auch weiterhin über den bekannten gelben Impfpass nachweisen.

Welche Informationen sind in dem Digital-Pass gespeichert?
Das Impfzertifikat enthält laut Bundesgesundheitsministerium nur Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum. Bei der Überprüfung der Impfnachweise - egal ob digital oder analog - kann es sein, dass ergänzend ein Lichtbildausweis vorgezeigt werden muss. Die Daten werden nur lokal auf dem eigenen Smartphone gespeichert und an keiner anderen Stelle.

Weitere Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis


Corona-Teststelle in Teltow

Bürgel-Schule
Potsdamer Straße /Weinbergsweg
14513 Teltow
Tel. 0172 – 425 82 65
info@coronatest-tks.de

Für einen Test vereinbaren Sie bitte vorher online einen Termin unter www.coronatest-TKS.de.

Weitere Teststellen in der Stadt Teltow, unter denen auch barrierefreie sind, finden Sie auf der aktuell gehaltenen Übersicht des Landkreises Potsdam-Mittelmark.


Aktuelle Zahlen zu Corona in Teltow und in Potsdam-Mittelmark

29.07.2021 32 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

29.07.2021 3 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

28.07.2021 45 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

28.07.2021 4 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

27.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

27.07.2021 5 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

26.07.2021 13 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

26.07.2021 2 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

25.07.2021 Fallzahl in Brandenburg um 10 erhöht – Aktuell rund 200 Erkrankte - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

24.07.2021 Fallzahl in Brandenburg um 28 erhöht – Aktuell rund 300 Erkrankte - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

23.07.2021 19 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

23.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

22.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

22.07.2021 2 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

21.07.2021 21 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

21.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

20.07.2021 26 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

20.07.2021 2 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

19.07.2021 13 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

19.07.2021 ein neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

18.07.2021 5 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

17.07.2021 19 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

16.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

16.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

15.07.2021 19 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

15.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

14.07.2021 42 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

14.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

13.07.2021 16 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

13.07.2021 5 neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

12.07.2021 5 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

11.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

10.07.2021 14 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

09.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

09.07.2021 1 neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

08.07.2021 13 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

08.07.2021 2 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

07.07.2021 19 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

07.07.2021 2 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

06.07.2021 8 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

06.07.2021 1 neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

05.07.2021 keine neuen Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

05.07.2021 4 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

04.07.2021 6 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

03.07.2021 6 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

02.07.2021 4 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

02.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

01.07.2021 18 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

01.07.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

30.06.2021 7 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

30.06.2021 1 neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

29.06.2021 2 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

29.06.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

28.06.2021 3 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

28.06.2021 1 neuer Fall im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

27.06.2021 7 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

26.06.2021 16 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

25.06.2021 6 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

25.06.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

24.06.2021 kein Anstieg der Fallzahlen in Brandenburg – Zahl der aktuell Infizierten und Er-krankten im Land bei 300 - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

24.06.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

23.06.2021 1 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

23.06.2021 keine neuen Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM

22.06.2021 2 neue Fälle in Brandenburg - Pressemitteilung vom Land Brandenburg

22.06.2021 3 neue Fälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark - Pressemitteilung vom LK PM



Hilfe für jedermann - ehrenamtliche Hilfsangebote

  • Corona Beratung - Telefonhilfe - 03328 – 33 69 032

Kontaktbeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Isolation können zu Einsamkeit, körperlichem Unwohlsein und psychischen Beschwerden führen. Schon ein einfaches "Darüber-Reden-Können" ist dann hilfreich.
Der AWO Ortsverein Teltow e.V. bietet von Montag bis Freitag, in der Zeit von 15.00 bis 20.00 Uhr, eine Telefeonhilfe an.

  • Hotline „Helfende Hände“: 03328/4781-293

Benötigen Sie Hilfe oder können Sie selbst Hilfe anbieten, kennen Sie jemanden, der Hilfesuchender oder Hilfebietende ist? Dann melden Sie sich bitte bei uns. Die Hotline ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 15:00 Uhr sowie von 15:00 bis 8:00 per Anrufbeantworter besetzt.

Sie können sich auch per E-Mail oder per Post an uns wenden:
Stadtverwaltung Teltow
Marktplatz 1-3
14513 Teltow 
 helfende.haende@teltow.de

Bitte reden Sie darüber, informieren Sie Ihre Nachbarn und Bekannten, in dem Sie ihnen das Angebot ausdrucken und in den Briefkasten werfen.Die Vorlage haben wir Ihnen hier zur Verfügung gestellt.


Überbrückungshilfe wird verlängert und erweitert

Die Überbrückungshilfen sind bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus verlängert worden. Für Soloselbstständige erfolgt ebenfalls eine Verlängerung und Ausbau mit der Neustarthilfe Plus bis Ende September 2021. Neu ist die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können.

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Pressemitteilung Deutscher Städtetag

Suchen & Finden
Suchen:
Kontakt Öffnungszeiten News RSS Feed
Schriftgrösse + -
Kontrast